Ben und das Lehrerpaar – Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ben und das Lehrerpaar – Teil 9m Zimmer von Erika und BabseMichael ließ sich nicht zweimal auffordern, Babses Schlitz zu lecken und ihr dabei den eingefetteten Analplug ins Poloch zu bohren.Babse stöhnte und hechelte. „Hast Du dich wirklich über 10 Jahre nur selbstbefriedigt?“ wollte Michael wissen. „So gut wie, die wenigen One-Night-Stands kann ich an einer Hand abzählen, aber das ist nun vorbei“ stöhnte Babse. „Nach diesem Landschulheimaufenthalt wird nichts mehr sein wie früher. Ich habe Erika, ich habe dich und dann auch noch Gerd, Ben, Jenny und deren Eltern. Kann es mir ausssuchen von wem ich mich ficken lasse“ bestätigte Babse, dass bei dem Angebot eigentlich immer was dabei sein müsste. Als Babse durch Michaels flinke Zunge ein weiteres Mal zu einem Höhepunkt kam, und nachem der Analplug der ganzen Länge nach in ihrem Hintern steckte, fragte Michael, wie es nun weiterginge. „Mein Popoloch muss sich nun erstmal eine Stunde an den Plug gewöhnen, dabei weitet es sich. In der Zwischenzeit könnte ich dich mit einem Umschnaller in den Hintern ficken“ bot Babse ihrem Kollegen an. „Bahh, da bekomme ich heute aber das volle Programm. Heute Morgen vom Gerd das Rohr freiblasen lassen und dessen Schwanz glutscht und jetzt auch nich selber einen hinten rein verpasst bekommen“ stellte Michale fest. Der aber wegen der verlockenden Aussichten sofort auf allen vieren mit hochgereckten Arsch auf dem Bett kniete. Babse, die noch damit beschäftigt war den Dildo umzuschnallen, musste lachen: „Na da kann es ja jemand kaum erwarten“ dabei schmierte sie ihrem Kollegen einen dicken Klumpen Vaseline auf das Runzelloch und wies iihn an, sich seinen Anus selber einzufetten, gleich würde er einen verpasst bekommen. „Ja, warte nur, bis ich mein Poloch gesalbz habe“ stöhnte Michael voller Verlangen, als er den wippenden Gummischwanz zwischen Babses Beinen sah. Michael hatte annähernd eine Idee, wie sich das wohl anfühlen würde, so ein dickes Teil in den Arsch gesteckt zu bekommen, daher fettete er dein Poloch besonders gründlich ein. Mit dem Zeigefinger penetrierte er sich selber, dabei konnte Babse sehen, wie sein Schwanz schon wieder das Köpfchen hob. „Finger weg da“ schlug ihn Babse auf den Zeigefinger, den Michael sich in den Arsch gesteckt hatte. Dann schob sie ihren Unterleib nach vorne und dückte die Eichel des Kunstpimmels gegen Michaels Schließmuskel. „Entspann dich“ flüsterte sie ihm zu, als ihre Hand suchend nach seinem Pimmel und den Eiern griff. Im Kontrast zu dem harten Eindringen des Dildos in sein Hintertürchen, streichelte Babse Michaels Hoden und den Schaft des halbsteifen Pimmels sehr sehr zärtlich. Die jetzt blanke Eichel, die die Mütze der Vorhaut nicht mehr übergezogen hatt, massierte Babse mit nur leichten Druck. Die Geilscmiere, die dabei aus dem Schlitz der Eichel austrat, schmierten den Hochempfindlichen Zipfel, so dass er wie eine nasse Seifenkugel zwischen den Fingerkuppen von Babse hin und her flutschte.„Hör auf, hör bitte auf, sonst kann ich dir nichts mehr in den Arsch spritzen“ jammerte Michael, denn vor Geilheit drohte ihm der Schwanz zu platzen.Babse spürte, wie der Analplug ihr Poloch massierte und sie zusätzlich zu den harten Stößen, mit dem sie Michael in den Arsch fickte, ihren Unterleib stimulierte. Sie wusste, wenn sie Michael weiterhin penterierte, würde die Massage der Prostate ihn zum abspritzen bringen, daher zog sie den Spielzeugpimmel aus dem engen Poloch ihres Kollegen, dann schnallte sie den Dilso ab, kniete sich in der gleichen Stellung wie Michael auf das Bett, wendete ihm ihr Geicht zu, küsste ihn und erklärte ihm, dass er nun an der Reihe sei.Michael nicjte nur stumm, kniete sich hinter seine Kollegin, deren schönen runden festen Po er bewunderte, aber auch das Ende des Analplugs, der wie ein Pfropfen in ihrem Poloch steckte bewunderte er, bevor er ihn sacht drehend herausschraubte aus der engen Arschfotze von Babse. „Los schieb mir deine Samenspritze rein, ich kann es kaum erwarten“ feuerte Babse ihren Kollegen an. „Du bist der erste, der diesen Eingang seit über 10 Jahren beutzen darf. Sei vorsichtig“ Die Ermahnungen wären nicht nötig gewesen, denn Michael war dermaßen erregt, dass er schon beim ersten Anklopfen an das Runzelloch seinen Erguss auf Babse Schließmuskel spritzte.„Oh sorry Babse, ich konnte es nicht mehr halten, jetzt habe ich es vermasselt“ entschuldigte sich Michael mit weinerlicher Stimme. „So kommst du mir nicht davon, jetzt wo du meinen Hintereingang mit deiner Bockmilch gesalbt hast, kannst du mir dein halbsteifes Pimmelchen hinten reinstecken. Wenn er das warme und enge Loch mag, bekomme ich ihn afyon escort schon wieder fit“ bat Babse mit flehender Stimme und wackelndem Hintern. Tatsächlich gelang es Michael mit der Reststeife seines Fickrohrs in den Darm von Babse einzudringen. „So ist es gut mein Lieber, jetzt halt still und genieß die Masssage“ erhielt er Anweisungen von Babse.Babse massierte mit ihren Schließmuskel den Eindrinling. Noch konnte sie es genießen, dass Michaels Fickrohr immer härter und länger wurde. Dann aber begann es zu drücken in ihrer fast noch jungfräulichen Arschfotze und weil Michael jetzt wieder richtig geil wurde, fickte er sie mit festen Stößen, was sein langes Rohr ihr tief in den Darm trieb. „Ohhhhhhh Mannnnnnnnnnnnnnn, ich werd verrückt, was für ein langes Rohhhhhhhrrrrrr“ stöhnte Babse und wollte ihren Hintern schon zurückziehen. Aber Michael hatte sie fest an den Hüften gefasst und fickte jetzt wie ein wilde r in das Schokoloch der hübschen Kollegin. „Wie oft habe ich davon geträumt, die zurückhaltende Kollegin KrüFu von hinten zu ficken und jetzt ist es auch noch gleich ein Arschfick. Boaahhhh ist das eng und warm bei dir im Darm“ ächzte Michael Zenke. „Komm endlich, steck dir selber einen Finger in den Arsch, damit du endlich spritzen kannst. Ich halte das nicht mehr aus“ schimpfte Babse mit ihrem rücksichtlosen Kollegen. Michael bemerkte am Tonfall von Babse, dass diese langsam ungeduldig und ärgerlich wurde, anscheinend tat sein langer steifer Schwanz ihr nun doch etwas weh. Er folgte Babses Rat und steckte sich den Mittelfinger seiner rechen Hand ins Poloch. Die geile Massage ließ ihn spritzen wie einen jungen Bullen. Der steife Schwanz schrumpelte ein und weil er in seinem Samen badete, rutschte die schlappe Rute heraus als Babse ihren Unterkörper leicht nach vorne zog. Erschöpft ihre Brüste mssierend lag Michael auf ihrem Rücken. Seine Suppe tropfte aus ihrem Schokoloch, das zuckte und pumpte als sei es am Strom angeschlossen.„Das war herrlich“ seufzte Michael erschöpft, der die vollen runden Kugeln von Babses Brüsten schaukelte. „Ja, das war es. Ich hatte es mir so gewünscht, mal wieder in den Arsch gefickt zu werden. Du hast es geschafft mir mein traumatisches Erlebnis dazu wegzuvögeln“ gestand Barbara Krüger-Funkenstein, wobei sie ihre Stellung von der knieenden in die liegende änderte und Michael mit sich zog der schlapp und mit nasser Rute auf ihrem Rücken und ihrem runden Po lag.Am nächsten Tag war Abreisetag im Landschulheim. Weniger die Schülerinnen und Schüler bedauerten, dass die Zeit vorüber war, sehr wohl aber das Kollegium, dass sich hier hatte sexuellen Ausschweifungen hingeben können, von denen es vorher selber noch nichst geahnt hatte. Bei Bergers und bei Renate RunkeDie Stufenleiterin Renate Runke konnte diesen Landschulaufenthalt als ein gutes Teamtraining ihrer Leherinnen und Lehrer verbuchen. Sicher würde Gerd dann alle zu einem Erinnerungsabend zu ihnen nach Hause einladen, wenn Renate nur daran dachte wurde ihr schon ganz feucht im Schritt.Für Morgen hatten die Bergers sie eingeladen, dann würden sie mit Jenny und Ben ein ganzes Wochenende zu sechst verbringen, bevor in der nächsten Woche Ben seine Mutter und Großeltern wieder empfangen würde. Ben wäre am liebsten diese Nacht bei den netten Bergers geblieben, aber Renate hatte Sorge, dass bei der fürsorglichen Behandlung von Ben durch Irma Berger letztendlich sie zu kurz kommen könne, schließlich war Ben erst gestern bei ihr eingetroffen und der potente junge Mann sollte sich mal lieber bei ihr austoben.Nach einer Kaffeepause, hatte sich Renate Runke bei den Bergers auf der der Couch ausgestreckt, sie wusste um ihre Wirkung auf Josef Berger, der ein Faible für die vollen Rundungen von Renate hatte. Sie war der Gegenentwurf zu seiner drahtigen Frau und der schlanken Tochter. Da Josef der Abwechselung liebte, kam ihm die Renate gerade recht. Schon bei ihren ersten Kontakt, als sie damals mit der vollgewichsten Hose ihres Mannes zu ihnen gekommen war, hatte es zwischen Josef Berger und Renate Runke gefunkt. Irma betrachtete das mit Wohlwollen, denn Gerd Runke mit seinem mächtigen Fickprügel gefiel ihr ausgesprochen gut, da konnte sie es ihrem Mann gönnen, dass er sich an dem Vollweib abreagierte. Als Renate sich auf den Bauch drehte und ihr runder dicker Hintern indie Luft ragte, hielt es Josef nicht länger in seinem Sessel. Da Irma damit beschäfigt war, dem jungen Mann das Haus und insbesondere das Zimmer und die Nacktfotos von Jenny zu zeigen, um ihn für einen nächsten Fick aufzugeilen, konnte er von seiner Frau unbemerkt sich nackt auf Renate legen. Die grinste afyon escort bayan nur, denn genau das hatte sie gewollt. Josef Berger schob seinen halbsteifen Pimmel zwischen die dicken Pobacken, aber nicht um ihn Renate in das Hintertürchen zu stecken, sondern um ihn wie beim Tittenfick zwischen den großen runden Backen hin und her zureiben. Dabei presste er Reanates Arschbacken fest zusammen, was seinen sich versteifenden Schwanz einen herrlich fleischigen Widerstand bot. „Ach wie ich das mag“ stöhnte Renate. „Es ist so schön zu spüren, wie deine blanken Hoden über mein Poloch streichen.“ kommentierte Renate die Aktion von Josef.Josef, der heute schon mehrmals abgespritzt hatte, merkte, dass er so seinen Samen nicht mehr los werden würde.Er legte sich neben Renate und bat sie sich auf die Seite zu legen. Jetzt konnte er seinen steifen Pint an ihren Fleichmassen reiben und ihr dabei, in dem er um ihre Hüften fasste, ihre Schamlippen reiben und am dicken Knubbel des Kitzlers zupfen. Renate genoss die Fingerspiel von Josef, bei dem sich ankündigenden Orgasmus, zitterte sie am ganzen Körper, stöhnte sehr laut und drückt ihren dicken Hintern fest an den steifen Pimmel von Josef. Josef küsste die füllige Renate auf die Schulter und drängte sich hinter der immer noch von ihrem Orgasmus geschüttelten Stufenleiterin hervor. Als Josef mit seinem steifen Pimmel neben der Couch stand und sich zu ihr herabgeugte, um an ihren steifen Zitzen zu lecken, die lang aus den Warzen hervorragten, gab sie ihm zum Dank einen Klaps auf den Po. „Ich schaue mal was Irma und Ben treiben“ verabschiedete er sich von Renate und stieg nackt mit wippender Rute die Treppe zum Obergeschoss hinauf. Er hörte Stimmen aus Jennys Zimmer. Die Tür stand offen und er sah wie Ben mit ausgefahrener Rute seiner Frau dabei zuschaute, wie sie im Kleiderschrank der Tochter wühlte. Josef verhielt sich ruhig und belauschte die beiden. „Naja, wenn du Fantasien hast, die deine Klassenkameradin Jenny betreffen, dann werde ich mal schauen, ob ich nicht die Jenny für dich spielen kann“ bot Irma dem jungen geilen Mitschüler ihrer Tochter an. Josef sah, wie seine Frau einen Minirock, Kniestrümpfe, Turnschuhe und eine dünne Bluse ihrer Tochter hervorkramte. Ja, sie konnte die Sachen tatsächlich anziehen, figürlich hatte sich Irma wirklich gut gehalten. Als Irma dann noch ein Basecap von Jenny aufzog, dass diese oft auf dem Schulweg trug, sah sie Jenny fast zum verwechseln ähnlich. Nachdem Irma alle Kleidungsstücke angezogen hatte, wandte sie sich an den nackten Ben und fragte ihn, ob er auch in eine Rolle schlüpfen möchte. „Auf wen ist denn eure Tochter immer besonders scharf?“ fragte Ben nach. „Naja, sie steht auf reife Männer. Ihren Dad hat sie dazu gebracht sie zu entjungfern und Gerd Runke, ihren Klassenlehrer, hat sie erst blamiert und ihn dann verführt. Was ihr noch nicht gelungen ist, was sie aber immer wieder durch solche aufreizende Kleidung versucht, ist es unseren Nachbarn zu verführen. Er ist so Mitte 40, ein sehr stabiler, um nicht zu sagen dicker, Bursche. Er heißt Bernd, ist ledig und trägt in seiner Freizeit immer in eine Latzhose.Schau mal was Josef und ich ihr zum Geburtstag geschenkt haben“ dabei kramte Irma eine rote Latzhose hervor, vorne auf dem Latz stand in großen Buchstaben BERND. Irma fügte hinzu: „Wenn Jenny mal wieder mit wenig Kleidung im Garten ist und der Bernd sie sieht, sich aber nicht traut sie anzusprechen oder wenn er auf ihre Ansprache hin sich schüchtern abwendet, dann ist sie oft sowas von geil, auf den dicken Bernd, dass sie reinkommt, ihren Dad bittet die Latzhose anzuziehen, um ihn dann nach Strich und Faden zu verführen. D. h, sie macht Josef so heiß mit ihrem Körper und ihren Sprüchen, bis er sie mit offener Latzhose im Stehen oder sitzen fickt.“ Die Sc***derungen von Irma ließen Bens Erregung noch wachsen, was deutlich an dem Strecken seines steifen Prügels zu sehen war, schon wollte er anfangen tz wichsen, als Irma ihn aufforderte die Latzhose anzuziehen. Ben schlüpfte schnell hinein. Nun trug er nicht weiter als die Latzhose und Irma nichts weiter als einen Minirock, eine sehr transparente Bluse, Knietrümpfe; Turnschuhe und ein Basecap.Josef verfolgte das Rollenspiel, das ihm seine Frau und Ben im Zimmer von Jenny boten.„Hallo Bernd, na willst du im Garten was zusammenbauen, oder warum hast du den Hammer in deiner Hose mitgebracht?“ saüselte Jenny, die sich verführerisch drehte und ihren Minirock etwas lupfte. „Jaja, habe ihn in die Hose gesteckt, damit ich die Hände frei habe“ erklärte ihr Bernd. „Wo sind deine Eltern denn?“ wollte der Nachbar escort afyon von Jenny wissen. „Dad ist noch an der Arbeit und Mutti wäscht. Musste meine Unterwäsche auch ausziehen wegen der Wäsche“ erklärte Jenny ihrem Nachbarn. Und damit er sehen konnte, dass sie die Wahrheit sagte, schob sie ihren kurzen Rock soweit hoch, dass Bernd die nackte Schnecke sehen konnte. „Das finde ich aber gar nicht nett von Dir, dass du hier eine nackte Schnecke mit in den Garten bringst, die gehören hier nicht hin, fressen alles weg“ schimpfte Bernd. „Ich glaube manchmal fressen die ganze Gurken“ erwiderte Jenny und fasste dem Bernd dabei an das harte Rohr durch den Stoff der Latzhose. „Kann schon sein, aber mit meinem Hammer würde ich die Schnecke gerne kaputtschlagen“ konterte Bernd, der die Träger der Latzhose von den Schultern strippte und den Latz der Hose bis hinab auf sein steifes Rohr rutschen ließ. „Nicht kaputt machen, schau doch richtig hin, das ist keine Nacktschnecke sondern eine Pflaume, ist doch ein Obstgarten hier, sieh nur hier sind auch zwei Äpfel“ zeigte Jenny ihre nackten Brüste, in dem sie sich die dünne Bluse aufknöpfte. „Da stimmt aber was nicht, die Äpfel haben ja die Stile auf der falschen Seite“ stellte Bernd fest, als er an Jenny herantrat und ihr an die steifen Zitzen fasste. Jenny stöhnte auf und zog die Latzhose ganz herunter, so dass der steife Pimmel federnd nach oben flutschte. „Mag schon sein, dass mit meinen Äpfeln etwas nicht stimmt, aber das ist jedenfalls kein Hammer, nur der Stil oder ein Spieß“ bemerkte Jenny als sie den Bernd an den Schwanz fasste. „Ja, ich habe dich angelogen, ich denke mit dem Spieß kann ich die Kerne aus deinem Obt bohren“ schlug Bernd vor. „Warum Kerne, wenn dann hat eine Pflaume doch nur einen Kern und wofür sind denn die Nüsse gut?“ dabei fasste Jenny an den dicken Hoden ihres Nachbarn.„Wenn die Pflaume und die kleine Kirsche, die da oben dran hängt“ (dabei schnappte sich Bernd mit Daumen und Zeigefinger den drallen Kitzler, der sich aus dem nassen Schlitz heraus getraut hatte) entkernt sind, dann kann ich die Nüsse zu den beiden dazu tun, das gibt dann einen knackigen Obstsalat“ erklärte der geile Bernd der nassgeilen Nachbarstochter. Ben hatte Irma hochgehoben und auf Jennys Schreibtisch gesetzt. Die kalte Tischplatte unter ihrem nackten Arsch hatte Irma kurz zusammenzucken lassen. Ben schurrte, immer noch mit der Latzhose um den Knöcheln, nah an den Tisch heran, bis sein Schwanz in die nasse Pflaume von Irma eindringen konnte. Irma schlang ihre Beine mit den Kniestrümpfen und den Turnschuhen um seine Hüften, um den jungen Stecher festzuklemmen. Sie stützte sich nac hinten ab und feuerte Ben an, sie hart zu ficken. Ben bohrte seinen Fickprügel immer schneller in Irmas reifes Fickfleisch. Seinen Kopf beugte er herab, um an den steifen langen Zitzen zusaugen.Josef, der das Rollenspiel die ganze Zeit verfolgt hatte und den es enorm erregt hatte zuzuschauen, wie seine Frau in der Rolle seiner Tochter, die er ebenfalls sexuell sehr begehrte, von einem anderen Mann gefickt wurde, stieg seinen harten Schwanz wichsend auf den Schreibtisch, um sich neben seiner Frau postierend, ihr seinen steifen Riemen in den Mund zu stecken. Irma war zunäscht überrascht, dass ihr Mann plötzlich mitmischte, aber auch sie erregte es und so nahm sie den Schwanz von Josef in den Mund. „Na Jenny, schmeckt der Papaschwanz?“wollte Josef wissen. „Ja, Paps so gut wie früher in der Badewanne, aber die Sahne mag ich auf den Äpfeln“ antwortete ihm Irma, die den Prügel wieder aus ihrem Mund flutschen gelassen hatte. „Na Bernd, magst Du vielleicht die Sahne schlucken?“ bot Josef seinen speichelnassen Pimmel Ben an. Ohne lange zu überlegen schnappte Ben nach der langen Rute und saugte daran. Den Kopf von Ben festhaltend fickte Josef ihn schnell und fest in den Mund. Als Josef dann spürte, wie Irma an seinem Gehänge lutschte, spritzte er Ben die volle Ladung in die Kehle. Ben schluckte den Samen von Josef Berger bis zum letzten Tropfen aber dann war es auch bei ihm soweit und er pumpte als der Nachbar Bernd der Nachbarstochter Jenny seinen Samen in das Fickloch. Ben stieg aus der Latzhose und schlich nackt und erschöpft aus dem Zimmer, um das Ehepaar Berger alleine zu lassen.Irma sackte erschöpft auf dem Schreibtisch nach hinten. Den Minirock bis zum Nabel hochgeschoben, die Bluse offen. Ihre Brüste lagen auf ihren Rippen und aus ihrer offenen Muschel sabberte Bens Bockmilch. Josef, der seine frischgefickte Frau so auf dem Schreibtisch und in der Kleidung seiner Tochter liegen sah, bakam schon wieder Lust. Er kniete sich vor den Schreibtisch und leckte Bens Samen aus Irmas tropfender Fotze. Als Irma die leckende Zunge und die saugenden Lippen ihres Mannes zwischen ihren Beinen spürte strich sie ihm über den Kopf und stöhnte: Ja, Paps leck deinem Mädchen alles sauber.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir