5 Haziran 2021

meine Sandra möchte mit Asylanten ficken Teil2

Amateur

meine Sandra möchte mit Asylanten ficken Teil2Als ich am Sonntagmorgen aufwachte, war das Bett neben mir schon leer…, ich hörte die Vögel durch das an gekippte Schlafzimmer Fenster zwitschern, die Sonne schickte schon die ersten Strahlen und es war somit schon ein wenig hell im Zimmer!Ich streckte und reckte mich unter meiner Bettdecke und wollte mich schon ärgern, dass meine Sandra schon aufgestanden war, denn eigentlich war der Sonntagmorgen, wie immer nach kurzem kuscheln, für unseren wöchentlichen Fick reserviert!!! Ich hatte eine schöne Morgenlatte und wollte mir schon selbst behelfen, als ich in der benachbarten Gästetoilette die Spülung rauschen hörte. Kurz darauf ging die Schlafzimmertür auf und meine Süße kam zur Tür herein. „Oh Schatz, dass tut mir aber leid, hab ich dich geweckt?“ fragte mich meine Frau.Sie stand in Ihrem Baumwollpyjama da, von Ihrem geilen Körper war nichts zu sehen oder zu ahnen und schaute mich noch ziemlich verschlafen an.„Nein mein Liebling, ich bin gerade von allein munter geworden, hab Dich gar nicht gehen hören und hatte schon Angst, dass unsere Sonntägliche Kuschelzeit diesmal ausfällt!“ antwortete ich Ihr.„Quatsch mein Liebling, ich weiß doch, dass das Dir sehr wichtig ist und Du Dich schon lange drauf freust! Sandra zog sich fix die Pyjamahose aus und legte diese fein säuberlich über Ihren Stuhl und schlüpfte zu mir unter die Bettdecke. Kurz konnte ich einen Blick auf Ihre stopplige Spalte erhaschen, die Sie scheinbar schon ein paar Tage nicht rasiert hatte.Unter der Decke fingen wir gleich an zu kuscheln, ich griff mir Ihren geilen Körper und zog ihn zu mir heran, meine Morgenlatte drückte gegen Ihren Bauch und auch durch meine Hose spürte Sandra mein steifes Glied. „Na da ist ja schon jemand ganz gierig auf mich, oder?“ sagte Sie recht erstaunt.„Ja, genauso gierig wie die Asylanten, die am Nachmittag mit ihren harten Schwänzen schon ganz ungeduldig auf Dich warten!“ sagte ich zu meiner Frau und begann meinen Kleinen am Körper meiner Frau zu reiben!„Du bist schon wieder so böse, lass bitte die armen Asylanten aus dem Spiel, wir hatten das doch gestern Abend alles geklärt, oder? Komm jetzt her, wir wollen die Morgenlatte nicht mehr so lange warten lassen, komm zieh Deine Hose aus und steck ihn schnell rein!“ forderte mich meine Süße auf.Während Sandra sich von mir wegdrehte und sich auf den Rücken legte, zehrte ich mir schnell die Hose von meiner Hüfte und krabbelte zu Ihr herüber. Sandra hatte schon Ihre herrlichen, langen Beine etwas gespreizt, so dass ich mich gut zwischen Ihren Schenkeln platzieren konnte. Dabei rutschte aber die Bettdecke von meinem Rücken und wir lagen frei auf dem Bett!„Schatz bitte mache die Decke wieder über uns drüber, Du weißt genau ich mag das so nicht!!!“ wurde Sandra plötzlich ziemlich hysterisch!Ich raffte die Decke wieder über mich drüber und versuchte meinen Schwanz an Ihrer Spalte anzusetzen, als plötzlich Ihr Handy auf dem Nachttisch piepte…„Bist Du so lieb und gibst mir bitte das Handy?“ fragte meine Frau sofort.„Wenn es sein muss!“ antwortete ich meiner Süßen, reckte mich und griff mir das Samsung Handy von Ihr und reichte es Ihr.Während Sie es entsperrte, drückte ich meine Latte in Sie hinein! Sandra hatte nur Augen für die neue Nachricht, las diese, lächelte und fing sofort an mit flinken Fingern eine Antwort zu schreiben. „Hallo!“ protestierte ich. „Kannst Du die Antwort nicht später schreiben?“„Du kannst ja mal den Moment warten, das dauert ja nicht so lange!“ fauchte Sie mich an.Als Sie trotzdem weiter schreib, begann ich zuzustoßen, immer wieder, rein und raus! Als ich mir vorstellte, dass Sie wahrscheinlich am Nachmittag genauso unter den Asylanten liegen würde, hielt ich es nicht mehr aus und spritzte mein Sperma, nach weniger als 10 Stößen, in Sie hinein. Sandra reagierte überhaupt nicht und tippte immer weiter, während mein Schwanz aufhörte zu zucken und ich in Ihr drin stecken blieb! Dann gab mir Sandra endlich Ihr Handy wieder und ich sollte es wieder weglegen. „So mein Kleiner, jetzt kannst Du loslegen!“ sagte meine Süße und sah mich dabei erwartungsvoll an.„Ich hab schon, Sandra!!!“ antwortete ich überrascht.„Was hast Du schon?“ fragte Sie.„Na ich bin schon fertig, bin schon gekommen!“ sagte ich leise.„Wie jetzt, ich hab doch gar nichts gemerkt!“ staunte meine Frau.„Mein Gott, jedes Mal das gleiche, mein Schwanz ist nun mal nicht so groß, wie bei anderen Kerlen!“ jammerte ich herum.„Schatz, das ist schade, aber nun nicht mehr zu ändern, ich liebe Dich und Deinen Kleinen doch trotzdem! Komm gib mir zum Abschluss einen schönen Kuss und Du kannst auch noch mal kurz meine Brüste anfassen, wenn Du möchtest. Das gefällt Dir doch immer so sehr!“ erzählte Sandra mir.Ich beugte mich zu Ihr herunter, mein verschmierter, schrumpeliger Schwanz flutsche aus Ihrer Fotze heraus und ich küsste meine Frau. Dann schob ich Ihr Oberteil nach oben, so dass die herrlichen Titten heraus schauten und ich streichelte sie ein wenig.„Kannst ruhig fester zufassen, Liebling!“ erlaubte Sie mir. „Heute Nachmittag werden sich die Asylanten bestimmt nicht bitten lassen, sondern sich nehmen, was sie wollen!“ lachte Sandra.Ich knetete etwas fester, spielte an den Warzen herum und wollte die Nippel gerade in den Mund nehmen, als Sandra sagte „So das reicht jetzt Schatz, gib mir mal ein paar Tempos aus dem Schub, möchte mich etwas abwischen!“ befahl Sie mir.Ich beugte mich über Sie, suchte im Schub herum, mein Schwanz baumelte die ganze Zeit vor Ihrem Gesicht herum, aber den mal in den Mund zu nehmen und sauber abzulecken, dass kam Ihr nicht in den Sinn. Stattdessen, nahm Sie mit einem Ihrer kleinen Hände meinen Sack und fühlte nach meinen winzigen Eiern!„Ah, da sind die kleinen Teile ja, richtig süß sind die und die zarte Haut drum herum, so weich und schön rasiert hast Du das Säckchen auch!“ freute Sie sich und fingerte an meinem Beutelchen herum.Als ich Ihr das Tempo Taschentuch in die andere Hand drückte, legte ich mich neben Sie und starrte zur Decke. Sandra hatte Ihr Oberteil längst wieder herunter gezogen und ich hörte, wie Sie zwischen Ihren Schenkeln mit dem herumwischte und das verschmierte Papier dann auf den Fußboden bursa escort warf.„Dann gehe ich jetzt noch mal auf Toilette mein Schatz, und mache dann das Frühstück! Du kannst ins Bad gehen, ich gehe dann später, bei wird es ja heute etwas länger dauern als sonst!“ eröffnete mir meine Frau.„Warum soll es diesmal länger dauern?“ fragte ich erstaunt.„Das weißt Du doch, ich möchte heute eine sehr ausgiebige Körperpflege machen, damit sich die Jungs heute Nachmittag nicht beschweren, da will ich mich doch von meiner besten Seite zeigen, frisch rasiert, mit meiner teuren Lotion eingecremt damit ich gut dufte und meine Haut weich und zart ist, und dann noch ein paar schöne Outfits ausprobieren, damit die Männer auch Ihren Spaß haben!“ erzählte Sandra mir, als wäre es das normalste auf der Welt.„Du hast es noch immer nicht begriffen, oder Sandra?“ hakte ich ein.„Was meinst Du?“ tat Sandra ahnungslos.„Die Kerle wollen Dich nur durchficken, denen ist es doch völlig egal ob Du gut riechst oder perfekt rasiert bist und Dein Outfit hast Du sowie so nicht lange an!!! Die stinken doch sowieso, ich hoffe nur die duschen vorher. Die rotzen Ihr Sperma in Dich hinein, gehen von Dir runter und der nächste wird sofort seinen dicken Schwanz in Dich hinein schieben! Denen ist es doch egal, ob sie Dir wehtun, oder ob Du Spaß dabei hast! Du wirst nur auf übelste benutzt werden!!!“ versuchte ich meine Süße aufzuklären!„Das glaube ich nicht, Du spinnst doch und bist doch nur neidisch auf die Kerle und das sie wahrscheinlich auch viel größere Schwänze haben, die ich dann wenigstens auch spüren werde!“ antwortete meine Frau trotzig.„Jetzt ist es endlich raus, und Du bist so gemein, ich gebe mein Bestes und Du tust mir so weh!!!“ schluchzte ich und ich begann zu weinen.„Ach Schatz, entschuldige bitte, das habe ich nicht so gemeint! Ich liebe Dich doch trotzdem, Du wirst sehen, so schlimm wird das bestimmt nicht!“ und auch Sandra kullerten ein paar Tränen über Ihr hübsches Gesicht.Schweigend frühstückten wir und hingen unseren Gedanken nach, ich dachte pausenlos an den Nachmittag und Sandra wahrscheinlich auch.Später, als ich in der Küche Ordnung machte, rauschte minutenlang die Dusche und meine Süße schien kein Ende zu finden….!Neugierig ging ich einfach ins Bad und fand meine Frau, die sich gerade aus der Dusche kommend abtrocknete, ich betrachtete Ihren makellosen Körper, den knackigen Arsch, die langen Beine, die schmale Taille und die festen ziemlich großen Brüste! Als Sie sich zu mir umdrehte, präsentierte Sie mir Ihre frisch rasierte Spalte.„Schau mal, gefällt Dir meine neue Frisur da unten?“ fragte Sandra.Die Spalte meiner Süßen war sauber rasiert, kein Härchen war zu erkennen, nur oberhalb war ein dunkelblonder Streifen stehen geblieben, welcher genau dort endete, wo Ihre Schamlippen begannen.„Schick siehts aus, ist mir aber egal, hast es ja nicht für mich gemacht“! antwortete ich meiner Frau.„Sei doch nicht gleich wieder beleidigt, mein Schatz! Kannst mir gleich mal den Rücken eincremen, wenn Du schon mal da bist“! Befahl Sie mir.Ich nahm die schweine teure Creme und cremte lustlos den Rücken und den Arsch von Sandra ein!„Das hast Du auch schon mal liebevoller gemacht!!!“ beschwerte sich meine Frau.„Hier, bin fertig, vorn kannst Du ja selbst machen!“ gab ich Ihr die Creme zurück und ging ins Schlafzimmer um die Betten zu machen.Nach einer Weile rief Sie mich wieder und ich sollte Ihre Outfits beurteilen, die Sie mir vorführte!Als erstes stolzierte Sandra im Minirock, High Heels und halterlosen Strümpfen umher.„Ist zu nuttig!“ war meine Einschätzung.Dann kam Sandra in Jeans, High Heels und einem engen Oberteil.„Zu normal, sieht zwar gut aus, aber für das was Du vor hast zu unpraktisch!“ war meine ehrliche Meinung.Dann kam meine Frau in einem luftigen Sommerkleid, schön tief ausgeschnitten, da kamen Ihre Titten gut zur Geltung, hinten ein praktischer Reißverschluss und als Sie sich vor mir drehte, konnte ich sehen, das Sie wunderschöne schwarze halterlose Strümpfe an hatte.„Was hast Du drunter an?“ fragte ich meine Frau.„Einen passende schwarzen kleinen Slip und den transparenten schwarzen BH, damit es auch ohne Kleid gut zusammen passt und was meinst Du, wird das den Männern gefallen?“ fragte Sandra mich neugierig.„Mir gefällt die letzte Kombi am besten, aber ich habe ja leider nichts davon!“ antworte ich meiner Frau.„Wieso hast Du nichts davon, sei doch mal stolz, dass Du so eine attraktive Frau hast, nach der sich die Männer die Finger lecken!?“ lachte Sie mich an.„Ja das bin ich ja auch Liebling, aber verstehe Dich immer noch nicht, warum Du das heute Nachmittag machst und warum Du so einen Aufwand betreibst! Die Kerle dort brauchen doch nur irgendeine Frau zum ficken, den ist es doch völlig egal, was Du anhast und ob Du Dich schick gemacht hast. Du sollst Deine Beine breit machen und einen Kerl nach dem anderen über dich drüber lassen!“ fing ich noch einmal an, mit meiner Frau zu diskutieren.„Du bist so ordinär und gemein, wie du über die Menschen dort redest, Du verstehst mich doch überhaupt nicht!!!“ entgegnete Sandra mir.„OK ich gebe es auf, es hat glaube ich keinen Sinn mit Dir zu diskutieren, Du willst es so, also soll es jetzt so sein! Ich liebe Dich, bin aber überhaupt nicht stolz auf Dich und was Du dann tuen wirst, verachte ich und hoffe, dass es niemand erfährt der uns kennt!“ gab ich meiner Süßen nochmal deutlich zu verstehen.Eine Stunde später saßen wir wieder schweigend im Auto und ich fuhr meine Frau zu Ihrem Termin.An der Schranke beim Wachdienst, mussten wir anhalten und Sandra gab Ihren neuen Ausweis durchs Fenster, wir waren etwas früher da als ausgemacht.Als Sie ihn zurück bekam, grinste der Wachmann nur und wünschte viel Spaß und meldete uns beim Chef mit den Worten an, „ Die Nutte ist gerade angekommen, ich lasse Sie und den Kerl dazu rein, hübsches Teil diesmal, da werden die Jungs ja heute Ihre Freude dran haben!“Ich gab Gas und hielt dann vor dem einstöckigen, langgestreckten Gebäude.Als Sandra ausstieg gab es Pfiffe und Gegröle von den Typen die vor dem Gebäude standen, Quatschten, Rauchten und irgendetwas tranken.Sie stellten sich uns in den Weg, taten meine Süße bedrängen und bursa escort bayan betatschten Sie, mich drängten ein paar Jungs zur Seite und ich konnte meiner Frau nicht helfen. Als das Gegröle immer lauter wurde, öffnete sich die Tür und eine laute Stimme, die mir bekannt vorkam, fragte was hier los sei.Sofort ließen die Männer von Sandra ab und taten so als wäre nichts gewesen. „Kaum seht Ihr ein weibliches Wesen, dreht Ihr völlig frei, geduldet Euch doch noch ein wenig, heute hat sich doch wieder mal eine Nutte zum ficken angemeldet! Wer nicht spurt, wird von mir bestraft und darf heute nicht mitficken, ist das euch klar?“ sprach der Mann und wandte sich mir und Sandra zu.Da erkannte ich Ihn, es war ein ehemaliger Kollege von mir, der vor 2 Jahren gekündigt hatte und wie ich wusste, bei der Stadt angefangen.„He was willst denn Du hier bei uns? Und Deine tolle, hübsche und attraktive Frau hast Du auch noch mitgebracht! Wollt Ihr jemanden besuchen? Ist aber gerade etwas ungünstig, denn gleich kommt eine Frau zu uns, die über die Stadt einen Termin hat und da habe ich keine Zeit für Euch, hab da alle Hände mit meiner Security zu tun um die Kerle die hier untergebracht sind unter Kontrolle zu halten! Aber schön, dass wir uns endlich wieder mal sehen!“ sprach mein ehemaliger Kollege zu mir.„Ich bin auch überrascht Dich hier zu treffen und ich muss Dir sagen, wir wollen hier eigentlich niemanden besuchen, sondern meine Frau ist glaube ich der Termin, den du erwartest!“ antworte ich Frank meinem ehemaligen Kollegen, mit dem ich mich auch immer sehr gut verstanden habe.„Wie jetzt, das glaube ich Dir aber nicht, du machst doch Witze oder? Sandra ist doch nicht der Termin, das glaube ich nicht!“ sprach er ungläubig.„Doch Frank, meine Frau hat mich gestern Abend damit überrascht und ich konnte es Ihr auch nicht ausreden, Sie hat alles langfristig geplant!!!“ versuchte ich es Frank zu erklären.„Na dann kommt mal rein Ihr Zwei, da haben die Kerle heute ja unverschämtes Glück und ich werde auch gleich neidisch auf die Jungs, wenn ich dran denke, dass die gleich Deine Sandra ficken werden! Ein wenig scharf war ich auch schon immer auf Deine Frau, das gebe ich ehrlich zu mein Freund. Aber auf den Firmenfeiern, war ich Ihr scheinbar nicht gut genug oder unsere Vorgesetzten hatten da immer die Hand drauf. Mit mir hat Deine Süße nur getanzt aber mit unserem Chef hatte Sie sich später dann verdrückt, dass hast Du wahrscheinlich überhaupt nicht mitbekommen, oder?“ fragte mich Frank.„Nein ich habe nur beobachtet, dass Sandra auf den Firmenfeiern von uns immer sehr lustig war und scheinbar viel Spaß hatte!“ antwortete ich wieder.„Na dann frag Sandra mal, wie Deine Gehaltserhöhung zu Stande kam!“ lachte Frank und grinste mich an.Ich schaute zu meiner Frau, welche mit roten Kopf zu Seite sah und es vermied mir in die Augen zu sehen.Wir gingen in Frank sein Büro und setzten uns an seinen Schreibtisch. Er holte aus einem Schub ein paar Zettel, gab diese Sandra und bat Sie, diese genau durchzulesen und zu unterschreiben. Sandra musste Ihren Ausweis zusammen mit dem anderen Ausweis bei Frank abgeben, er sagte aber, dass Sie zum Schluss alles zurückbekommen würde. „Dann wäre das theoretische jetzt geklärt, ich würde sagen, ich stelle Sandra jetzt den Jungs im Gemeinschaftsraum vor, Deine Tasche Sandra kannst Du ruhig in meinem Zimmer lassen, die brauchst Du ab jetzt bestimmt nicht mehr. Alles was Du jetzt noch brauchst ist Dein fantastischer Körper und ein paar starke Nerven! Übrigens ist das ganze Gebäude mit Kameras überwacht, überall könnt Ihr die kleinen schwarzen Teile erkennen und hier an meinem Platz laufen alle Informationen zusammen, ich kann auf alle Kameras sofort zugreifen, wenn es sein muss auch auf mehrere auf einmal. Die Aufnahmen werden auch nach einer gewissen Zeit automatisch gelöscht, brauchst also keine Angst haben Sandra, hier passiert nichts, was wir nicht sehen können. Du bist also unter ständiger Beobachtung und ich und die Security passt auf, dass Dir nichts über das normale hinaus passiert! Zur Not sind wir auch sofort zur Stelle um Dir zu helfen.“ Erklärte Frank und stand auf.Wir 3 gingen den langen Gang entlang, denn der Gemeinschaftsraum war am anderen Ende des Gebäudes. Von dort kam lautes, unverständliches Stimmengewirr und als wir zusammen mit Frank eintraten jubelten und grölten die Kerle auf einmal ganz laut!Frank musste erst wieder laut werden damit Ruhe einzog, dann ging er mit meiner Frau nach vorn, dort waren 3 kleine Stufen und die 2 stellten sich vor eine schwer zu schätzende Anzahl von Männern jeglichen Alters, fast alle hatten Bärte und waren dunkelhaarig. Ich blieb an der Tür stehen und beobachtete alles, innerlich war ich natürlich sehr aufgewühlt und äußerst angespannt, schaute mit die Gesichter der Männer an und stellte mir vor, wie einer nach dem anderen meine Frau bestieg und sich auf oder mit Ihr verlustierte! „Hallo Männer, heute ist es wieder soweit, wie ich euch schon angekündigt habe, hat sich wieder eine deutsche Frau bereit erklärt, sich von Euch kostenlos und völlig unverbindlich ficken zu lassen! Sandra, welche hier neben mir steht, bekommt von der Stadt Dresden allerdings eine kleine Aufwandsentschädigung dafür, dass Sie für Euch Männer die Beine breit macht! Heute Männer, habt ihr richtig Glück, seht euch diese tolle Frau an, danach lecken sich alle Männer die Finger, Sandra hat eine tolle Figur und ist außerdem sehr hübsch, wie ich finde! Ich würde sagen, Sandra soll uns mal zeigen was Sie so zu bieten hat. Also Süße zieh Dich bitte aus und zeige mal auf was sich die Heimbewohner freuen können! Darf ich Dir dabei helfen?“ fragte Frank meine Frau.„Ich möchte mich aber jetzt hier nicht ausziehen Frank, was soll das?“ antwortete Sandra ganz erstaunt. „He Sandra, zier Dich nicht so, was soll denn das, wenn Dich die Jungs gleich anfangen zu ficken, bist Du doch eh nackt, also los runter mit den Klamotten, Süße!“ befahl er meiner Frau.Schon nestelte Frank am langen Reißverschluss von Sandras Kleid herum, und ratsch zog er ihn bis zu Ihrem Hintern runter und das Kleid rutschte von Ihren Schultern auf den Fußboden. Jetzt stand meine Frau nur in Ihrer schicken escort bursa Unterwäsche und den halterlosen Strümpfen und den High Heels vor der lüsternen Menge, welche sofort zu toben anfing!„Ja sehr schön!“ sprach Frank begeistert. „Komm dreh Dich mal, zeig mal Deinen geilen Arsch, darauf stehen nämlich meine Jungs!“ kommandierte er weiter.Sandra drehte sich und präsentierte der tobenden Masse Ihre perfekte Rückseite.„Los bück Dich mal etwas!“ ging es weiter und Frank griff meiner Frau an den Hintern und gab ein paar kleine Klapse auf Ihre Pobacken.Die Menge johlte, vereinzelte Pfiffe waren zu hören und immer mehr Kerle drängten nach vorn um nichts zu verpassen.Dann öffnete Frank den Verschluss von Sandras BH und auch dieses schöne Teil fiel zur Erde, Frank stand neben meiner Süßen, nahm Ihre Hände zur Seite, die Sandra schützend vor Ihre Brust gehalten hatte und präsentierte so die herrlichen großen Titten der jubelnden Masse. Er ließ es sich auch nicht nehmen, gleich selbst das feste Fleisch in die Hand zu nehmen und wog die schweren Teile mit der Hand und drückte auch etwas vorsichtig an den beiden Brüsten meiner Frau herum. Er schien sehr begeistert!„Und jetzt Sandra, zeige uns Deine geile enge Spalte, los runter mit dem kleinen Slip, die Männer wollen endlich sehen, wo sie gleich ihre harten Schwänze reinstecken werden!“ trieb Frank zur Eile.Da sich Sandra weiterhin zierte, zerrte Frank den Slip über Sandras Hüften nach unten und jeder konnte jetzt Ihre sauber rasierte Fotze sehen!!!„Na Männer ist das mal eine geile Frau? So etwas Phantastisches hatten wir hier noch nicht zu bieten oder? Und jetzt Sandra erzähle uns noch kurz was über dich, bevor es gleich losgeht!“ bat Frank Sandra.„Also ich bin die Sandra und habe mich nach langer Überlegung entschlossen, dass hier und jetzt so durch zu ziehen, da ich meine, damit den Belästigungen durch Asylanten etwas entgegen zu wirken, auch habe ich meinem Mann, der dort drüben steht, erzählt, dass Ihr mir sehr leid tut, so ohne Eure Frauen und Freundinnen. Ich bin verheiratet, habe keine Kinder und bin 32 Jahre alt. Ich bin eigentlich ein sehr zurückhaltendes und schüchternes Mädchen. Ich hoffe dass ich den Anforderungen der Männer genügen werde und verspreche euch mein Bestes zu geben. Ich möchte euch noch etwas bitten, bitte denkt daran, dass ich keine Kondome vertrage, also bitte ich euch, mich ohne Kondome zu nehmen! Da wir Zur Zeit keine Kinder haben möchten, nehme ich die Pille und somit kann also nichts passieren, ich hoffe dass stellt für Euch Männer kein Problem dar. Es braucht also auch niemand aufzupassen, gern könnt Ihr, wenn Ihr möchtet in mich hineinspritzen wenn Ihr kommt! Sowas wie heute habe ich noch nie gemacht, ich weiß also nicht, wie viele Männer ich schaffen werde, ich verspreche Euch aber, wieder zu kommen, damit auch wirklich jeder seinen Spaß mit mir haben kann, der es möchte! Versprochen, wirklich!“ sagte Sandra und ich stand noch immer, aber jetzt Kopf schüttelnd an der Tür.„Gut Sandra, dann kann es jetzt ja endlich los gehen!“ drängelte Frank, gab Sandra Ihre Sachen in die Hand und nahm meine Frau mit vom Podest herunter und lief mit Ihr durch die dicht gedrängt stehenden aufgegeilten Männer. Viele Hände versuchten meine Frau anzufassen, irgendwann spürte es Sandra nicht mehr und ließ es einfach geschehen. Als die Beiden an mir vorbei kamen, gab Sandra mir noch schnell einen flüchtigen Kuss, sagte mir dass Sie mich sehr Liebt und ging mit Frank den langen Gang, nackt wie Sie war, wieder zurück.Vor einem Zimmer, vor dem ein paar Stühle standen, blieben sie stehen, besprachen noch etwas und dann ging meine Süße in das Zimmer hinein. Frank winkte mir, dass ich zu ihm kommen sollte.„Deine Frau ist jetzt im Begegnungszimmer, wie wir so schön sagen, ich schicke gleich den 1. Kerl zu Ihr hinein und es geht jetzt los. Möchtest Du von Ihr ein paar Aufnahmen oder ein Video haben, in dem Zimmer sind natürlich auch mehrere Kameras platziert, so dass wir die ganze Fickerei auch schön verfolgen können! Sandra braucht es ja nicht zu wissen, kostet Dich nur einen kleinen Fuffi! Ich darf zwar keine Aufnahmen davon machen, aber vielen Kerlen gefällt es zu sehen wie die Frau oder Freundin mal so richtig von Anderen durchgefickt wird! Das wäre für Dich die Gelegenheit mein Freund. Na wie wär s?“ fragte Frank mich dreist.„Nein Danke, darauf kann ich gerne verzichten, mir passt die ganze Sache hier sowieso schon nicht, dann muss ich mir das nicht auch noch ansehen!“ antwortete ich Frank.„OK, dann eben nicht, kannst ja noch mal drüber nachdenken mein Freund! Du, der Erste ich schon bei Deiner Frau, Sie lässt sich gerade vom Ahmad an Ihrer Fotze rumspielen, schöne Spalte hat Sie übrigens und blasen tut Sie auch recht ordentlich wie ich sehen kann! Komm guck Dir Deine geile Maus mal an, Sie geht ordentlich ab, die Kleine!“ forderte Frank mich auf.Ich sah schemenhaft auf einem Bildschirm, dass sich dort irgendetwas tat, konnte und wollte aber nichts erkennen. Auch der Lautsprecher war an und ich konnte Geräusche, die eindeutig von meiner Frau waren und ein tiefes Stöhnen eines Mannes, vernehmen. Dann wurde es mir aber zu bunt und ich verabschiedete mich von Frank und bat Ihn mich anzurufen, wenn der ganze Zauber vorbei ist, damit ich meine Frau wieder abholen kann.Frank gab mir kurz die Hand und ging dann schnell zu seinem Schreibtisch zurück, scheinbar wollte er nichts verpassen….Als ich draußen zum Auto lief, musste ich an dem Zimmer vorbei, in dem meine Sandra gerade von einem Asylanten gefickt wurde. Das Fenster war angekippt und ich konnte meine Frau nun ganz deutlich und laut stöhnen hören, auch hörte ich ein rhythmisches Klatschen von zwei Körpern die sich intensiv und ziemlich heftig zusammen bewegten. Ich konnte das nicht mehr länger erhören und stieg kurz darauf in unser Auto ein und verließ das Asylantenheim.An der Schranke musste ich kurz warten, bis diese geöffnet wurde und der Typ von der Security fragte mich, ob die Nutte schon in Aktion ist, er hätte auch Lust auf das scharfe Teil und seine Schicht wäre ja sowieso gleich vorüber.Ich machte mir keine Gedanken und fuhr nach Hause, im Auto bemerkte ich, dass mein Schwanz ganz hart war und ich mich nur schwer auf das fahren konzentrieren konnte….Teil 3 ist in Gedanken schon fertig, bitte geduldet Euch ein wenig! Gern lasse ich auch eure Wünsche oder Fantasien noch mit einfließen!LG Euer PS82

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort kurtköy escort escort kadıköy şişli escort konyaaltı escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort pendik escort gaziantep escort ensest hikayeler mersin escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan didim escort izmir escort konyaaltı escort maltepe escort ankara escort izmir escort bornova escort maltepe escort ankara escort bayan maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort gaziantep escort bursa escort güvenilir bahis kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis türkçe bahis canlı bahis sakarya escort porno izle mersin escort