6 Haziran 2021

Geschichten die das Leben schreibt 3

Amateur

Geschichten die das Leben schreibt 3Hallo liebe Leser. Mein Name ist Andreas und ich möchte mit euch zusammen eine Reise in meine Vergangenheit machen. Die folgende Erzählung ist wahr und deshalb vielleicht auch nicht ganz so pornografisch wie hier üblich, aber findet hoffentlich trotzdem ihre Liebhaber.Zu meiner Person:Heute bin ich Ende 40 und ein echter Ehekrüppel. 15 Jahre Beziehung und drei Kinder, weshalb ich wohl gar nicht mehr dazu sagen muss. Aber es gab bzw. gibt auch andere Momente… .Bis zu dem Samstag habe ich an nichts weiter gedacht, als an den Fick mit Frau Meier. Eigentlich hätte ich ständig wichsen können, aber tat es nicht, weil ich in jedem Fall bereit sein wollte, falls noch einmal was laufen würde.Wie immer begrüßte sie mich distanziert und dann war auch noch ihr Mann zu Hause. Zum Kotzen!Doch was half es!? Ich erledigte die aufgetragenen Gartenarbeiten und ging anschließend verschwitzt zu ihr. Sie zeigte sich zufrieden und bat mich mit in die Küche zu kommen, wo sie das Geld hätte. Ich verabschiedete mich von ihm und folgte ihr. Kaum in der Küche angekommen wurde sie herrisch.>>Los Hose runter! Beeil dich er soll keinen Verdacht schöpfen!<>Es ist besser du gehst jetzt! Bis Dienstag.<< herrschte sie mich an und legte 5 Mark auf den Tisch, bevor sie wieder zu ihrem Mann ging.Zutiefst enttäuscht und gefrustet zog ich mich an ging ich durch die Haustür hinaus. Ich schwor mir so etwas nicht noch einmal mit mir machen zu lassen.Am Dienstag war ich dann wieder bei ihr und das Spiel nahm seinen gewohnten Lauf. Ich arbeitete im Garten, während sie sich mit einem Kaffee an den Tisch setzte und mir zusah.Nach einer Weile rief sie mich zu sich und ich ging auch ohne zu zögern hin. Aber dieses Mal wäre ich nicht ihr Pausenclown!>>Das Samstag tat mir wirklich leid, aber Ingo und ich hatten am Morgen gerade Sex.<< sagte sie entschuldigend und öffnete dabei ihre Schenkel so weit, dass ihr Kleid hochrutschte und ich den maltepe escort dünnen Haarstrich über ihrer Muschi sehen konnte.>>Na hast du trotzdem Lust?<< Natürlich nickte ich und war schon wieder ihr Spielball.>>Dann frag mich lieb!<>Jetzt frag schon!<< fuhr sie mich an.>>Darf ich dich ficken?<< fragte ich zögerlich.>>So nicht!<< bekam ich derb zur Antwort und sah wie sie ruckartig ihre Schenkel schloss. Mir viel ein, dass ich ja keiner ihrer Freunde war und versuchte es gleich noch einmal.>>Darf ich sie ficken Frau Meier?<>Aber beeil dich bitte.<< sagte sie und nahm ihre Kaffeetasse zur Hand.Sollte ich tatsächlich hier und jetzt? Hier im Garten? Ich schaute mich um, aber es konnte ja niemand auf diesen Platz schauen. Also zog ich meine Hose runter und hockte mich zwischen ihre Schenkel, während sie fast abwesend zur Seite schaute.Sollte ich wirklich? Doch dann verwarf ich alle Zweifel und führte meinen Schwanz an ihren Schlitz. Ich erwartete irgendwie eine trockene Votze, aber stellte das absolute Gegenteil fest. Frau Meier lief regelrecht aus, auch wenn sie keinerlei Regung zeigte als ich in sie eindrang.>>Bitte beeil dich.<< wiederholte sie und trank noch einen Schluck.Ich hielt mch an ihren Schenkeln fest und begann zu stoßen.>>Pass doch aus!<< fauchte sie und hielt mir demonstrativ die Tasse vor die Nase.Also machte ich vorsichtiger weiter und versuchte sie nicht zu sehr zu schütteln.Gott war das anstrengend!Minutenlang vögelte ich sie nur mit halber Länge, machte langsam und unterbrach ständig. Unmöglich so zu kommen.>>Noch eine Minute!<< sagte sie ganz gelassen und schaute dabei auf ihre glitzernde ArmbanduhrWas??? Natürlich wollte ich noch kommen und erhöhte etwas das Tempo, aber so wurde es einfach nichts. Mein Schwanz war zum Bersten gespannt und ihr Votze so nass wie ich es noch nie erlebt hatte, aber es ging einfach nicht.>>So das war’s!<< hörte ich sie sagen und spürte wie sie mich weg schob.Völlig aufgekratzt und geil wie noch nie in meinem Leben verstand ich die Welt nicht mehr.>>Aber ich.. Warum?<< stotterte ich.>>Wenn ich dir erlaube mich zu ficken musst du es nach meinen Wünschen tun. So sind die Regeln.<< Sie stand auf und mamak escort ging zum Haus, ohne mich weiter zu beachten.„Spinnt die Alte?“ schoß es mir durch den Kopf, während ich versuchte meinen immer noch wirklich steifen Schwanz zu bändigen.„Was bildet die sich ein? So nicht!“ schimpfte ich vor mich hin und folgte ihr.In der Küche hatte ich sie ein und griff nach ihr.>>Nicht so!<< wies sie mich böse zurück.Doch das stoppte mich nicht. Mit einer Bewegung räumte ich den gesamten Küchetisch leer. Alles flog zu Boden und ein lautes Scheppern erfüllte den Raum. Dann griff ich nach ihr und schob sie zum Tisch. Eine deftige Ohrfeige holte mich in die Realität zurück.>>Mach das nicht!<< hörte ich sie energisch sagen und folgte.>>Entschuldigung.<< gab ich kleinlaut von mir.>>Bitte?<>Bitte entschuldigen sie Frau Meier.<>Möchtest du mich noch was fragen?<>Darf ich sie noch einmal ficken Frau Meier?<>Na dann komm.<< flüsterte sie und beugte sich nun selbst über den abgeräumten Küchentisch.Hastig schob ich mir die Hose runter und ihr das Kleid hoch, um mich dicht hinter sie zu stellen. Wieder drang ich völlig problemlos in sie ein und nun brauchte ich auch keine Rücksicht mehr zu nehmen. Ich fickte sie schnell, tief und hart, bis ich nur wenige Sekunden später meinen Saft in sie spritzte.>>Danke… Danke Frau Meier.<< keuchte ich und machte die letzten routinemäßigen Stößchen in ihren Unterleib.Einen Moment später löste ich mich von ihr und zog meine Hose wieder hoch. Sie verharrte aber weiter über den Tisch gebeugt und ich sah wie mein Sperma in einem langen Faden aus ihrer Votze tropfte.>>Sei ein lieber Junge und mach mich sauber.<< schnurrte sie zufrieden. Ich nahm ein Stück von der Küchenrolle und schob sie ihr zwischen die Schenkel. Sofort war es durchnässt und ich zupfte einige neue Blätter ab. Ich tupfte ihre geschwollene Muschi ab, bis sie scheinbar sauber war.>>Fertig?<ankara escort gründlich gewesen zu sein.Aber ich wollte sie nicht verärgern und überwand mich einfach. Ich schob meine Zunge durch ihre Spalte, erkundete ihren Eingang und hörte sie Stöhnen.Sie stöhnte? Sie stöhnte! Ich hatte es also geschafft sie geil zu machen! Plötzlich waren alle Hemmungen verschwunden und ich begann sie wie besessen zu lecken. Ich schob mein Gesicht zwischen ihre Schenkel, presste meine Lippen auf ihre und saugte daran. Sie war kaum wiederzuerkennen! Hemmungslos wimmerte sie, wackelte mit ihrem Hintern und zog sich selbst ihre Pobacken auseinander.>>Fick mich! Biiitte!<< wimmerte sie regelrecht.Sofort sprang ich auf, zog meine Hose erneut runter und drang in sie ein. Während ich sie mit tiefen festen Stößen verwöhnte spürte ich ihre Hand von vorn an ihrer Votze. Sie rieb sich heftig und gab dabei fast a****lische Geräusche von sich. Mit beiden Händen zog ich ihre Arschbacken weit auseinander und schaute mir selbst beim ficken zu. Ein geiler Anblick, der meine Phantasie beflügelte.Vorsichtig ließ ich meinen Daumen kreisen und bewegte mich dabei zielsicher zu ihrem Poloch. Legte ihn drauf und ließ ihn pulsieren. >>Ohhh mein Gooott!!!<< schrie sie plötzlich und dann begann ihr ganzer Unterleib wie wild zu zucken.Instinktiv schob ich mich tief in sie und verharrte so. Sie schob ihren Arsch an mir auf und ab, schrie, wimmerte und blieb irgendwann erschöpft auf dem Tisch liegen.Stolz sah ich zu ihr runter und war sehr zufrieden mit mir. Sie atmete schwer und zitterte – war völlig fertig. Aber ich war jung, geil und fühlte mich unbesiegbar. Langsam begann ich wieder in sie zu Stoßen. Mein Jungmannschwanz pflügte ihr glitschiges heißes Fickloch, während sie sich unter mir kaum noch regte.Wieder griff ich nach ihren Arschbacken, knetete sie und zog wie weit auseinander, als mir eine „perverse“ Idee kam.>>Darf ich ihren Arsch ficken Frau Meier?<< fragte ich und presste schon mal meinen Daumen ein Stück hinein.Sie stöhnte auf und ich ertastete meinen Schwanz. Ein geiles Gefühl!>>Oder…?<>Oder möchten sie so gefickt werden?<< und begann wieder fest in sie zu stoßen, während sie nun viel enger war.Sekunden später brauchte ich keine Antwort mehr, denn sie kam lauthals stöhnend genau in dem Moment, als auch ich noch einmal in diese wunderbare Frau spritzte. Dabei fuhr ich mit meinen Fingern an meinem Schwanz entlang und genoß das Gefühl dieser besonderen Enge.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort kurtköy escort escort kadıköy şişli escort konyaaltı escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort sakarya escort sakarya escort pendik escort gaziantep escort ensest hikayeler mersin escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan didim escort izmir escort konyaaltı escort maltepe escort ankara escort izmir escort bornova escort maltepe escort ankara escort bayan maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort gaziantep escort bursa escort güvenilir bahis kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis türkçe bahis canlı bahis sakarya escort porno izle mersin escort