21 Kasım 2021

opa nimmt mich

College

opa nimmt michOlaf und ich spielten in der selben Mannschaft, wir waren beide 18. Nach einem Ligaspiel fuhr ich mit Olaf zu seinem Opa Heinz, wir waren zum Grillen und Bundesliga schauen eingeladen. Es war sehr warm und wir waren locker leicht gekleidet mit Shorts und Shirts. Opa Heinz erwartet uns schon, er hatte alles vorbeireitet. Wir setzten uns auf die Bank im Garten und nahmen eine Cola zu uns. Während Opa Heinz die ersten Würstchen auflegte, klingelte Olafs Handy. Es war seine Mutter, und er klang etwas genervt.“Sorry, aber meine Mutter steht in Frankfurt am Bahnhof und ihr Autoschlüssel ist in den Gulli gefallen. Jetzt muss ich mit dem Zweitschlüssel zu ihr fahren. Tut mir echt leid. Komm ich bring dich eben nach Hause. “, sagte Olaf zu mir.“Na, das sieht deiner Mutter ja wieder ähnlich…. Dein Freund kann aber ruhig noch hier bleiben, wenn er will”, entgegnete Opa Heinz.“Ja, Pit, wenn du willst, kannste hier bleiben, aber…wie kommste nach Hause?”, fragte Olaf. “Ach, kein Problem, ist nicht weit bis zur nächsten Haltestelle. Bin dann in 10 Minuten zu Hause”, sagte ich.So verabschiedete sich Olaf und verließ uns. Opa Heinz meinte zu mir, ich könne mich ruhig wie zu Hause fühlen und es mir so bequem wie möglich machen. Ich bedankte mich und zog mein T-Shirt aus, es war wirklich sehr warm. Opa Heinz kümmerte sich um das Fleisch und ich hatte Gelegenheit, ihn zu mustern. Er war ca. Mitte 60, etwa 185 groß und etwas korpulent, aber kräftig. Man erkannte, dass er viel körperlich gearbeitet hatte in seinem Leben, er hatte riesige Hände und muskulöse Arme und Beine. Er trug ebenfalls Shorts, in denen sich offenbar ein ziemlich dickes Paket befand. Ich erschrak ein wenig, beim Blick auf seine Hose plötzlich seine Stimme zu hören: “Und, erzähl mal ein bißchen von dir. Haste eine Freundin?” Ich schaute verlgen zur Seite und hauchte: “Nein, im Moment nicht, haben uns vor 2 Monaten getrennt”.Während wir uns über Frauen und Beziehungen unterhielten, wanderte mein Blick immer wieder zu seiner Hose, ich konnte gar nicht anders. Mir wurde ganz komisch, denn er musste es mittlerweile bemerkt haben.“Und habt ihr es auch richtig krachen lassen?” fragte Heinz. “Äh, wie jetzt?”, sagte ich. “Na im Bett, ist es ordentlich zur Sache gegangen mit euch beiden?” Ich wußte nicht recht, was ich sagen sollte, also antwortete ich vorsichtig: “Ja, äh, schon ganz ordentlich. Also, kann nicht klagen….”“Na, erzähl doch mal, was habt ihr so gemacht, Analsex, 69, Spielzeug, Dreier?” Ich wurde rot. Mit dieser Direktheit hatte ich nicht gerechnet, allerdings war Opa Heinz so locker, es klang nicht unfreundlich oder unverschämt. “Ja”, sagte ich. “Ja was?” “Ja, alles. Analsex 69, Spielzeug, Dreier mit nem Kumpel. Haben wir alles gemacht”. ” Sehr gut”, sagte Opa Heinz, “man muss das Leben genießen. Und ihr beiden Kumpels, habt ihr auch was miteinander gemacht?”Uff, mein Hals wurde eng. Ich saß hier auf einer Bank bei einem wildfremden Mann, der mich nach meinem Sexleben ausfragt, und dabei mit ner fetten Beule in der Hose einen Meter entfernt vor mir steht.“Ja, ich habe ihn geblasen, und dann hat er mich gebumst”, stammelte ich. “Und hat es dir gefallen?”, fragte Opa Heinz. “Ja, sehr”, antwortete ich. Opa Heinz drehte sich um, und nahm das Fleisch vom Grill. Dann kam er zu mir und sagte: “Das habe ich mir gedacht. Du siehst aus wie ein Junge, der gern mal was Hartes reingeschoben haben möchte. Du starrst mir schon die ganze Zeit auf die Hose. Es gibt 2 Möglichkeiten: Wir essen jetzt was, schauen meinetwegen Fussball, und irgendwann, wann es dir beliebt, gehst du nach Hause – oder…” “Oder?”, fragte ich. “Oder, du läßt deiner Neugier freien Lauf.”Ich war aufgeregt bis in die Zehenspitzen. Opa Heinz hatte mich komplett durchschaut, er wußte, dass der Anblick seiner Beule mich total rattig machte. Als Heinz die letzten Worte gesagt hatte, war er noch näher getreten, und seine Beule war genau vor meinem Gesicht. Ich blickte hoch, schaute ihm in die Augen, und glitt dabei langsam von der Bank auf die Knie. Er lächelte kaum merklich, behielt mich im Blick, und fing an, seine Hose aufzuknöpfen. Ich schaute weiter in seine Augen, und öffnete den Mund. Ein unglaublicher Moment, ich fühlte mich sehr devot und bot ihm meinem Mund an. Onkel Heinz nahm meinen Kopf in seine riesigen Hände, drehte ihn nach unten und schob seinen megafetten Schwanz in mein Maul.Der Opaschwanz passte schon im schlaffen Zustand kaum in meinen Mund, er füllte ihn ganz aus. Ich wurde total geil. Ich hielt mich an seinen Oberschenkeln fest, während er meinen Kopf auf den Schwanz und auf die Eier drückte, er rieb sein Gehänge ausgiebig in meinem Gesicht. Heinz hatte einen Riesensack mit großen schweren Eiern. Ich bekam so langsam das Gefühl, diesem Mann unterworfen zu sein. Opa Heinz strahlte eine Dominanz aus, die gepaart mit seiner Freundlichkeit und Erfahrung unwiderstehlich war.Ich liebte diesen Schwanz, und ich begann nun, meinerseits aktiver zu werden und ihn so tief wie möglich zu blasen. “Na, der gefällt dir, du kleine Sau”, sagte er. Ich nickte nur und stöhnte ein “hm”, denn ich hatte den Mund voll. Sein Prügel wurde härter und somit fast gar nicht mehr zu blasen. Onkel Heinz wußte das und drückte mir seine Bulleneiner ins Gesicht, dann schlug er mir mit seinem Prügel rechts und links auf die Wangen. Das gefiel dem Opa. Und mir erst recht. Ich lutschte seinen Sack, und sein Schwanz lag auf meinem Gesicht, groß und schwer.“Na, bist du ne richtige ********, hä?” fragte er. “Ja!” “Ja? Ne richtige Sau, ne richtig versaute *****?” “Ja”, antwortete ich, “ja, ja, ja”. Ich wollte seine ******** sein. “OK, dann mach das Maul weit auf”, sagte er. Ich tat es sofort. Opa Heinz zielte mit seinem Schwanz in mein Maul und fing an zu pissen. Erst nur leicht, dann wurde der Strahl immer stärker. Ohhhh, ich versuchte zu schlucken und den Maul auf zu halten, ich war aber auch total perplex. Er schob mir den Schwanz ins Maul und pisste immer weiter. Mir lief die Suppe aus den Mundwinkeln wieder raus, ich versuchte zu schlucken, und verschluckte mich dabei. Opa Heinz ließ nicht ab, er hatte mächtig Druck auf der Blase.“Schluck, du Sau!” Ich anadolu yakası escort schluckte und schluckte. Dann zog er den Schwanz raus und pisste mir auf den Kopf, auf die Haare, auf die Brust, wieder ins Gesicht, er saute mich richtig voll. Anschließend drückte er ihn mir wieder in die Mundfotze und verpasste mir nen Maulfick. Zwischendurch drückte er meinen Kopf immer wieder kräftig auf seinen Schwanz, ich musste würgen, so tief stieß er zu.Als ich dachte, ich würde ersticken, ließ er von mir ab. Er griff mir unter die Arme und half mir, auf die Beine zu kommen. Dann drehten mich seine kräftigen Arme rum, er zog meine Hose runter und bugsierte mich auf die Bank. “So, zeig mir mal deine Stutenfotze, komm streck den Arsch raus und präsentiere ihn mir!” befahl er. Ich tat wie mir geheißen und streckte Opa Heinz meinen Arsch entgegen. Ich machte ein Hohlkreuz, und mit meinen Händen zog ich die Arschbacken auseinander. “Herrliche Kiste. Eine richtig schöne Stutenkiste. Toller Arsch, der gehört jetzt mir, hast du verstanden?” Ich nickte und versuchte, meinen Arsch noch mehr raus zu strecken. Klatsch, klatsch, zwei Schläge auf den Arsch. Ich spürte, wie Opa Heinz mir auf die Kimme rotzte, und dann schlug er seinen schweren Opaschwanz auf meine Fotze. Oh, ich war jetzt total unterwürfig, ich spürte, er wollte in meine Fotze, und ich war bereit, sie ihm zu geben.“So, du Pottsau, jetzt ficke ich dich. Ich weiß, dass du das brauchst. Ich weiß, du kannst es kaum erwarten, du kleine Nutte”, sagte er. Er konnte meine Gedanken lesen, ich konnte es wirklich kaum erwarten. Er setzte seine pralle Eichel an und drang in meine Fotze ein. Er war dabei recht vorsichtig, schob den Schwanz ganz langsam rein. Ich spürte, wie er mich aufbohrte. Sein dicker Prügel drang Zentimeter für Zentimeter in mich ein, und er war steinhart. Ich merkte, das Opa Heinz auch richtig geil war auf meinen Arsch. Er fing an mich zu ficken, und er füllte meinen ganzen Arsch aus. Er wurde schneller, und tiefer, kräftiger. Seine dicken Bulleneier klatschten laut auf meinen Arsch. Ich war wahnsinnig geil und schrie, “fick mich”, “bums mich”. Er hielt inne, zog den Schwanz ganz raus, und mit einem Schub wieder bis zum Anschlag wieder rein. Wow, ich war nun völlig zu seiner Fickstute geworden. Immer wieder zog er den Prügel raus und hämmerte ihn bis zum Anschlag wieder rein, und jedesmal wurde ich ein Stück mehr geweitet. Nun fickte Opa Heinz gleichmäßig, rhythmisch, und nannte mich seine “Nutte”, “Fickschlampe”, er war nun richtig a****lisch. Ich spürte diese männliche Lust, diese Gier auf meine Fotze.Mit 3 finalen Fickstößen spritzte er in meine Fotze und stöhnte laut auf dabei. Es zuckte nur so in meinem Arsch, und er pumpte kräftig seine Sahne hinein. Er hielt mich an den Hüften fest, sein Schwanz tief in mir drin, und genoß den Augenblick. “Oh, das war geil.” Langsam zog er seinen Schwanz raus. Dann klatschte er ihn noch einige Male auf die Fotze. Dann steckte er ihn wieder rein. Es ging noch eine Weile so weiter, er steckte seine Finger in meine Möse, schob mit dem Schwanz das Sperma wieder rein.Dann ließ er von mir ab, trat zurück und sagte: “Komm her, auf die Knie, meine kleine Pussy. Leck den Opaschwanz mal sauber”. Ich ging also wieder auf die Knie, stülpte meine Lippen über seinen Schwanz und lutschte und leckte alles sauber, ich schluckte den Rest der Sahne runter. Ich war so aufgegeilt, dass es mir dabei kam. Ich brauchte meine kleinen Freund gar nicht anzufassen, er spritze von allein, und ich hatte einen Mordsorgasmus.“Hehe, ich wusste, dass du das brauchst. Du machst es auch ganz gut. Du kannst meine Fickschlampe sein, wenn du willst”, sagte Opa Heinz. “Ja, bitte, sehr gern”, antwortete ich. Wir gingen duschen, aßen und unterhielten uns noch eine Weile, bis ich mich verabschiedete. “Komm gut nach Hause, Junge”, sagte er. “Ach ja, und wenn du Lust hast. Nächsten Samstag kommen ein paar Kumpels zum Grillen vorbei. Kannst gern dabei sein.” Ich nickte und verabschiedete mich. Auf dem Weg zur Haltestellte merkte ich, wie mir die Suppe aus dem Arsch lief. Ich fasste mir in die Hose, führte meinen Zeigefinger an den Arsch und leckte ihn anschließend ab. Mit dem Gefühl, richtig rangenommen zu sein, ging ich nach HauseDie ganze Woche lang konnte ich mich nicht richtig konzentrieren. Das Erlebnis mit Onkel Heinz ging mir ständig durch den Kopf, und seine Einladung zum Grillen schwebte im Hintergrund wie ein Schatten. Was sollte die Einladung bedeuten? Ständig bekam ich eine Latte, wenn ich daran dachte, wie Opa Heinz mich rangenommen hatte.Die Woche verflog wie in Trance und ich fand mich plötzlich auf dem Weg zu Opa Heinz wieder. Es war kurz nach drei, und ich wußte weder, ob es die richtige Uhrzeit war, noch was mich erwartete. Ich zitterte vor Aufregung, als ich auf die Klingel drückte. Ich wartete, aber niemand öffnete mir. Es verging eine Weile, und ich drehte mich um und ging. Dabei fiel die Aufregung von mir ab und ich dachte, was für eine saublöde Idee, hierher zu kommen. Aber weit kam ich nicht mit meinen Gedanken, denn ich hörte von hinten ein kräftiges „Hallo Pit“. Ich drehte mich wieder um und schaute zu Opa Heinz. Er stand in der Tür. Shorts, kein Oberteil.„Tut mir leid, ich war im Garten und konnte nicht so schnell zur Tür. Schön dass du da bist. Komm rein.“ Er zeigte ein aufrichtiges, breites Lächeln. Er freute sich wirklich. Ich trat ein, Opa Heinz schloss die Tür hinter mir und führte mich in sein Schlafzimmer.„So, Junge. Lass dich anschauen. Du wirkst etwas unsicher. Alles in Ordnung?“„Äh, ja“, hauchte ich.„Nun, warum bist du gekommen?“Ich war auf die Frage gar nicht vorbereitet und stotterte: „Äh, ja…du hattest mich ja eingeladen…und so“.Mein Gestammel rief bei Opa Heinz einen strengen Gesichtsausdruck hervor.„Ich sage dir, warum du hier bist: du willst wieder durchgefickt werden, oder? Wieder rangenommen werden, oder? Was glaubst du eigentlich? Dass ich mit dir hier rumbumse, während meine Gäste draussen warten?“Ich wußte nicht, was ich darauf antworten sollte. Er hatte ja Recht, ich kam mir ziemlich dämlich vor. Später dann erkannte ich, pendik escort dass das auch die Absicht von Opa Heinz war.„Zieh dich aus!“Ich dachte, ich hör nicht recht.„Na los, zieh dich aus!“Jetzt verstand ich gar nichts mehr. Eben noch gab er mir zu verstehen, wie naiv ich war, und nun sollte ich mich ausziehen. Trotzdem fing ich an, mich zu entkleiden. Dann sagte er:„ Natürlich lasse ich meine Gäste niemals warten. Ich bin ein guter Gastgeber. Aber ich will dich auch ficken. Nun, dann kombiniere ich es jetzt.“Er packte mich kräftig an meinem rechten Oberarm und zog mich durch das Wohnzimmer Richtung Garten. Er führte mich ins Freie. Es waren 12 ältere Männer anwesend und am essen und trinken. Opa Heinz zog mich in die Mitte des Gartens. „So, Leute, für Speis und Trank ist gesorgt. Für die fleischliche Lust ist der Junge hier zuständig. Er wird alle eure Wünsche erfüllen. Seid nicht zu zaghaft, er kann was vertragen.“Man muss es sich vorstellen: Ich stand nackt in der Mitte eines Kreises alter Männer und wurde als Sexobjekt angepriesen. Ich war wie gelähmt und bedeckte mein Geschlecht mit meinen Händen.„Dann mach ich mal den Anfang“, sagte Opa Heinz, legte seine rechte Riesenpranke auf meine Schulter und drückte mich runter auf die Knie. Mit der anderen Hand holte er seine großen Schwengel aus der Hose. Er fing ohne Umschweife direkt an zu pissen. Reflexartig öffnete sich mein Mund. Opa Heinz pisste mir ins Maul. Sein Strahl war kräftig, scheinbar war seine Blase sehr voll. Ich spürte mehr als dass ich sah, wie sich weitere Männer näherten. Schon landete der zweite Pissestrahl in meinem Gesicht, und der dritte, und der vierte. Ich wurde von oben bis unten vollgepisst. Ich kam mit dem Schlucken nicht nach und hatte die Augen geschlossen. Opa Heinz drückte mir seinen Schwanz ins Maul und pisste und pisste. Seine Gäste nahmen sein Angebot mit Beifall an.„Na seht ihr, die kleine Fotze kriegt den Hals nicht voll“, sagte Opa Heinz.Nachdem die Blasen leer gepisst waren, wurde ich auf den Gartentisch bugsiert. Was nun folgte, war unglaublich. Mir wurden Schwänze ins Maul geschoben, teilweise zwei, drei gleichzeitig, meine Zunge umkreiste Opasäcke, während es mir gleichzeitig von hinten besorgt wurde. Meine beiden Stutenlöcher wurden dauergefickt. Mit großer Freude pumpten die Gäste die Ficksahne in mich rein. Sperma, Pisse, Schwänze – alles landete in meinen Öffnungen.Ich weiß nicht, wie viele Ladungen ich in mir hatte, ich verlor jegliches Zeit-und Raumgefühl. Ich war nur noch Zweilochschlampe. Nach unendlich langer Zeit ließ man von mir ab. Ich kletterte vom Tisch, legte mich auf die bäuchlings auf die Wiese und war nur noch fertig. Mein Arsch quoll über und lief aus. Ich kam mir total benutzt vor. Später habe ich oft an diesen Moment gedacht und darauf gewichst, jetzt aber herrschte Leere in meinem Kopf. Keiner kümmerte sich um mich, ich döste ein.Ich war wirklich im Begriff, einzuschlafen, als ich merkte, dass mein Arschloch gefingert wurde.„Heinz, dieses herrliche Fickstutenloch kann noch was vertragen.“Die Worte kamen aus dem Mund eines untersetzen Mannes, offensichtlich ein guter Kumpel von Opa Heinz. Er hieß Lothar und war ständig geil. Er flüsterte mir ins Ohr:„Du bist eine versaute kleine Fickschlampe, und ich habe dich nicht das letzte Mal gefickt.“ Was das heißen sollte, davon soll später noch die Rede sein.„Ja, das habe ich doch gesagt,“ erwiderte Heinz. Opa Heinz kam rüber, legte sich auf den Rasen. Er wichste seinen Schwanz und befahl: „Komm, du kleine Hure, setz dich drauf!“Ich war fix und fertig, aber ich konnte keinen Widerstand leisten. Ich rappelte mich auf, und setze mich auf den großen Fickprügel. Opa Heinz fickte ein paar Stöße, schob mir dann den Schwanz bis zum Anschlag rein, und zog mich runter auf seine Brust.„Komm Lothar, wollen wir mal sehen, wieviel die Möse verträgt. Setz an.“Lothar kniete hinter mich und setzte seinen Schwanz an. Er hatte zwar nicht so ein dickes Ding wie Opa Heinz, aber dafür war er recht lang. Langsam drang der zweite Schwanz in mein Arschloch ein. Ich stöhnte. Meine Fotze wurde geweitet und aufgebohrt.„Ohh, jaaa, das brauchst du, nicht wahr?“ sagte Lothar. Er begann mich zu ficken, während Opa Heinz mich fest hielt und sein Schwanz tief in mir drin verweilte. Lothar, der bestimmt schon ein Mal abgespritzt hatte, fickte mich ausdauernd, bis er am Ende seine Ficksahne in meine Stutenpussy jagte. Er zog sich zurück, und Opa Heinz fickte dann auch noch so lang, bis es ihm kam. Ich stieg von seinem Schwanz runter, haute mich wieder auf die Wiese und schlief ein.Als ich erwachte, war es schon dunkel. Alle Gäste waren fort. Opa Heinz war dabei, aufzuräumen. Er schaute zu mir rüber.„Geh duschen“, sagte er. Ich verschwand im Bad und stellte mich unter die Dusche. Ich genoß das angenehm warme Wasser. Ich duschte sehr lang. Danach fühlte ich mich wieder kräftiger. Ich zog mich an und ging in den Garten. Jetzt trank und aß ich etwas. Ich fühlte mich wie nach einem anstrengenden Konditionstraining. Meine Beine zitterten immer noch, und ich hatte nun das dringende Bedürfnis, nach Hause zu gehen.„Na schön, Junge. Während du ordentlich rangenommen wurdest, habe ich mir deine Nummer von deinem Handy gezogen. Du hast meinen Gästen gut gefallen und ich habe einige Nachfragen bekommen. Ich habe deine Nummer an sie weitergegeben. Ich hoffe, du wirst niemanden enttäuschen. Besonders Lothar war sehr interessiert. Jetzt sieh zu, dass du nach Hause kommst. Gute Nacht.“Ich verließ Opa Heinz. Er hatte mich tatsächlich zur Gruppenschlampe gemacht. Irgendwie genoß ich es, dass die ganzen Typen scharf auf meine Fotzen sind. Seit dem Grillnachmittag bei Opa Heinz ist nun ein Jahr vergangen. Ich bin von allen zur Gruppenschlampe gemacht worden. Ich werde fast jeden Tag von irgendwem gefickt. Ich muss meine Löcher ohne Widerrede bereit halten. Anfangs war es nicht einfach, denn ich hatte ja einen Job. Also einigte man sich darauf, mir für jeden Fick Geld zu geben, was mich dann endgültig zur Nutte machte. Ausserdem stellt mir Lothar seine Einliegerwohnung in seinem großen Haus zur Verfügung. Ich musste dann aber dafür kündigen.Ich tuzla escort hatte 21 Ficker, alle älter und bestimmend. Alle hatten auch einen Schlüssel zu meiner Wohnung, so daß zu jeder Zeit jemand reinkommen und mich benutzen konnte. Wenn ich mal krank war oder zum Sport ging, einkaufen oder sonst was, musste ich allen Bescheid geben, damit keiner umsonst zu mir kam. Ich durfte aber nicht zu oft nein sagen, dann wurde Lothar böse. Er konnte sehr streng sein. Ich wurde zu jeder Tages-und Nachtzeit gefickt, besamt, vollgesaut. Manchmal wurde ich wachgefickt. Ein großer Liebhaber von Pissspielen war Rüdiger. An einem Mittwoch saß ich in der Küche und aß zu Mittag. Ich hörte die Tür gehen, und Rüdiger kam zu mir. Er öffnete die Hose, holte seinen Schwanz raus, und pisste mir erst voll ins Gesicht, dann über den Kopf, und danach pinkelte er in mein Essen. „Aufessen“ befahl er mir. Ich gehorchte und aß alles auf. Dann ging er einfach wortlos.Ein Mal kam ich vom Training nach Hause und hatte Durst auf ein Bier. Ich ging also zum Kiosk gegenüber. Der Besitzer war ein Grieche, immer sehr nett und höflich. Ich betrat den Laden. „Hallo, ich hätte gern 2 Flaschen Bier.“ „Hallo“, sagte er, „sehr gern. Ich habe neue Biersorten reinbekommen, möchtest du vielleicht etwas Neues probieren?“ „Ja, warum nicht“ antwortete ich. Der Grieche ging nach hinten, wo sich offensichtlich ein kleines Lager befand. „Ach, komm doch rüber und schau selbst“ rief er. Ich sagte „ok“ und ging langsam in die Richtung, in der der Grieche verschwunden war. Ich betrat den Raum, und der Grieche stand dort mit offener Hose, aus der ein steinharter dicker Pimmel ragte. „Ich habe gehört, dass du auf Schwänze stehst. Na los, dann auf Knie mit dir!“ Ich war perplex. Lothar hatte ihm offensichtlich alles von mir erzählt. Er stellte mich also auch in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bloß. Ich tat wir mir geheißen und blies mit der üblichen Leidenschaft den Griechenschwanz. „Los“, sagte er nach einer Weile. „Hoch mit dir, umdrehen und bücken. Ich will in deine Fotze!“ Er fickte mich kurz und hart und jagte mir seinen Hellassamen in meine Stutenmöse. Anschließend gab er mir 2 Flaschen Bier, einen Klaps auf den Arsch und sagte: „Brav, du kleine Hure. Bist wirklich gut zu ficken. Bis zum nächsten Mal. Ich komm dich ab jetzt auch besuchen.“ Somit waren es 22 in der Gruppe. Zu Hause erwarteten mich Lothar und Opa Heinz. Ich hatte gar keine Zeit, alles abzulegen, da zerrten sie mir schon die Kleider vom Leib. Opa Heinz warf mich auf das Bett und zog mir die Arschbacken auseinander. „Ja Lothar, schau mal, der kleine läuft aus. Kosta hat ihn gefickt“, sagte Opa Heinz. „Sehr gut“, entgegnete Lothar, „und wo er gerade so schön liegt, sollten wir ihm unsere Ladungen auch verpassen. Los, Schlammschieben ist angesagt“. Meine Fotze wurde nun noch heftig penetriert, bis beide ihre Eier in mir entleerten.Am nächsten morgen kam Lothar zu mir. „So, meine kleine Dorfmatratze, Schlüsseldienst ist angesagt.“ Das bedeutete, ich musste einen weiteren Wohnungsschlüssel nachmachen lassen. Der Mann vom Schlüsseldienst wunderte sich schon, warum ich so viele Kopien anfertigen ließ. Ich drückte mich immer um die Antwort. Diesmal sagte Lothar: „So, und wenn dich der Typ vom Schlüsseldienst fragt, wofür du die ganzen Schlüssel benötigst, sagst du ihm die Wahrheit. Keine Ausrede. Ich werde es kontrollieren!“ Wieder wollte Lothar mich bloß stellen. Anscheinend gehörte das zum Spiel. Ich machte mich also auf den Weg zum Schlüsseldienst. Der Mann, etwa Mitte fünfzig, erkannt mich schon beim reinkommen. „Guten Tag. Ich brauch eine Kopie dieses Schlüssels“, sagte ich etwas verlegen. „Hallo, ja, das habe ich mir gedacht. Ich frage mich immer noch, wofür du so viele Schlüssel brauchst.“ Ich zögerte mit der Antwort. Es war mir trotz allem immer noch sehr peinlich, diesem fremden Mann die Wahrheit zu erzählen. Andererseits konnte Lothar sehr böse werden. Dann erzählte ich es. Dass diese Schlüssel für alle die waren, die mich jederzeit ficken wollten. Dass ich eine Gruppenfotze war, die allen willig die Löcher hinhalten musste. Dass alle einfach mit dem Schlüssel in meine Wohnung kommen und mich sofort für ihren Lustgewinn benutzen konnten, egal was ich gerade tat. Der Mann sagte nichts mehr, nahm mir den Schlüssel ab und begann mit der Arbeit. Anschließend nannte er mir den Preis. Ich zahlte und ging. Am folgenden Sonntag ging ich morgens unter die Dusche, rasierte mich und spülte meine Muschi. Sonntag morgens kam immer jemand, manchmal auch mehrere gleichzeitig. Ich war etwas verspielt drauf und so band ich mir einen Augenbinde um und legte mich aufs Sofa, bekleidet mit halterlosen Nylonstrümpfen, meinem roten Karo-Minirock und einem weißen T-Shirt. Nach etwa 20 min. hörte ich, dass die Tür aufgeschlossen wurde. Ich ging also sofort in Doggystellung. Ich wollte wissen, ob ich erkennen konnte, wer mich fickt. Der Mann sagte nichts, und ich hörte so gut wie nichts. Dann spürte ich Hände auf meinem Arsch, Finger, die sich in mein Loch bohrten. Ich wurde mit dem Gel eingeschmiert, welches auf dem Tisch stand. Dann spürte ich einen dicken harten Prügel, der sich langsam in meine Fotze drückte. Ein enormer Schwanz. Ich dachte erst, es könnte Opa Heinz sein, aber der hätte schon was gesagt. Ausserdem hat Opa Heinz einen ganz schönen Bauch, denn hätte ich bemerkt. Ich wußte nicht, wer es war. Immer tiefer drang der Schwanz in mich ein, und dann begann er mich tief und hart zu ficken. Er bohrte mich total auf, änderte das Tempo und den Rhythmus, zog ihn ganz raus und mit einem harten Stoß drang er bis zum Anschlag in meine Hurenfotze. Er wußte mit dem Gerät umzugehen. Er fickte mich eine gefühlte Ewigkeit. Dann merkte ich, dass er schneller wurde, und er fing an zu stöhnen. Die Stimme kam mir bekannt vor, ich konnte sie aber nicht zuordnen. Er knallte mich jetzt heftig und explodierte wie ein riesiger Vulkan in mir. Er grunzte wie ein Bär und seine Zuckungen im Schwanz merkte ich ganz deutlich. Er musste eine Menge Sperma in mich reinspritzen. Er blieb noch lange mit seinem Schwanz in meinem Arsch. Dann zog er ihn raus. Ich war jetzt einfach zu neugierig, drehte mich um und nahm die Augenbinde ab. Vor mir stand der Typ vom Schlüsseldienst. Ich begriff. Alles war ein abgekartertes Spiel, von Lothar geschickt eingefädelt. „Ich bin Nummer 23“, sagte er und lächelte verschmitzt. Er ging, und sein Saft lief mir aus der Möse.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort kurtköy escort escort kadıköy kayseri escort sakarya escort sakarya escort başakşehir escort gaziantep escort pendik escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort malatya escort kayseri escort eryaman escort pendik escort tuzla escort kartal escort kurtköy escort kızılay escort izmir escort izmir escort ensest hikayeler izmir escort izmir escort bayan istanbul escort escort bayanlar istanbul escort bayan escort bayan escort bayan istanbul maltepe escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort bursa escort güvenilir bahis kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis türkçe bahis canlı bahis sakarya escort