Sohn begehrt seine Mutter

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sohn begehrt seine MutterMama saß am Küchentisch. Sie hatte die ganze Nacht bis zum Morgen im Café als Kellnerin gearbeitet. War müde und verschwitzt. Nippte lustlos noch an ihren Kaffee, blätterte flüchtig in der Frühausgabe der Zeitung und überflog die Schlagzeilen.Ich war in den Sommerferien. Stand aber trotzdem gerne früh auf, um zusammen mit ihr nach ihrer Nachtschicht zu frühstücken. Ich mochte dieses kleine Ritual, bevor sie sich danach bis Mittag hinlegte und schlief.Es war kurz vor sieben Uhr schon recht warm draußen. Der Tag sollte noch sehr schwül werden. Nachmittags würde ein Gewitter aufziehen, hatten sie gestern Abend in den Nachrichten im Fernsehen gesagt. Die Balkontür in der Küche stand offen. Man konnte den Hinterhof sehen und die Dächer der Nachbarhäuser. Wir wohnten unter dem Dach mit einer ganz kleinen Terrasse, auf der wir manchmal Abends unter freiem Himmel saßen.Ich legte meine Hand leicht auf ihren Rücken als ich nur in Boxershorts und nacktem Oberkörper in die Küche kam, beugte mich vor, gab ihr einen flüchtigen Kuss auf den Haaransatz an der Schläfe und roch ihren warmen Körper, vermischt mit einem letzten Hauch ihres Parfüms, als ich an ihr vorbeiging und mich ihr gegenüber an den Tisch setzte. Ich mochte ihren Geruch. Vertraut, angenehm und sehr sinnlich. Mamageruch.Sie war vertieft in das Horoskop. Biss abwesend in ihr Marmeladenbrötchen, las dabei weiter und blickte mich nicht an. Ich konnte sie in Ruhe mustern. Sie war eine attraktive Endvierzigerin. Um Mund ankara escort und Augen feine Fältchen, die ihrem Gesicht etwas Edles gaben. Sie trug keinen Schmuck. Nicht mal den Ehering mehr, den sie nach der Scheidung abgenommen hatte. Ich blickte genüsslich in ihr Dekolleté, in die tiefe dunkle Spalte zwischen ihren großen Brüsten. Sie saß da nur mit geöffneter weißer Bluse und im Slip. Die Schuhe hatte sie abgestreift. Feierabend nach der Nachtschicht.Ich konnte die kräftigen Waden und Schenkel sehen, als Mama ihre nackten Füße mit den gepflegten und klar lackierten Zehen auf den Küchenstuhl neben sich hochlegte. Sie lehnte sich dabei gegen die Lehne zurück. Ihre kräftigen Hände hielten die Zeitung. Ihre Brüste spannten sich und wogten leicht, als sie die Seiten umblätterte. Sie hatte auch schon ihren BH abgenommen. Eine blonde Locke fiel ihr ins Gesicht. Eine kleine Schweißperle bildete sich auf der Stirn. Es würde ein heißer Hochsommertag werden. Sie schien von mir keine echte Notiz zu nehmen und ahnte nicht, was ich für sie empfand. Für sie war ich nur ihr kleiner Junge. Dass ich zu einem jungen Mann herangewachsen war, schien sie nicht bemerkt zu haben.Mama war eine begehrenswerte Frau. Ein echtes Vollweib. Eine reife natürliche Schönheit. Für ihre Verehrer im Café und in der Nachbarschaft hatte sie nichts übrig und zeigte ihnen regelmäßig die kalte Schulter. Deren Annäherungsversuchen ging sie aus dem Weg. Sie sprach nicht viel. Sie hatte wunderschöne dunkle Augen unter ihrem blonden Schopf, der mittellang und gestuft geschnitten war. Ihre Haut war hell und kühl.Mit einer Hand griff ich in meine Shorts und massierte langsam meinen Schwanz unter dem Küchentisch.Er war kräftig und hart, meine Eier waren prall und fingen an zu schmerzen. Ich wichste sanft und beobachtete sie jetzt ganz ungeniert. Photos http://cut-urls.com/xy4YMama schien nichts zu merken. Ich drehte meinen Oberkörper jetzt vollständig in ihre Richtung und wichste etwas kräftiger. Sie hatte wunderschöne perfekte Füße. Sie würde eine perfekte Fickstute und Haussklavin sein. Ich wollte, dass sie mir gehörte und gehorchte. Mit Haut und Haaren, mit ihrem wunderbaren kurvigen, fleischigen, reifen Körper.”Ich lege mich jetzt hin”, sagte sie plötzlich sanft. Meine Hand schnellte aus den Boxershorts raus. Sie warf die Zeitung auf den Küchentisch und stand in ihrer ganzen Pracht, Üppigkeit und Größe auf, lächelte mich kurz von oben zaghaft an und sagte leise “Bist du mittags da? Ich koche was für uns”.Wir tauschten kurz unsere Blicke. Ahnte sie etwas von meiner Sehnsucht? Sie stand auf Armlänge vor mir. Sie blickte einen Moment in meine Augen, Vielleicht einen kurzen Moment zu lang und blickte dann gen Boden. War ihr bewusst, dass ich sie nicht mehr mit den Augen eines Sohns anschaute, sondern wie ein Liebhaber? Mein Blick glitt langsam über ihre vollen Brüste, über ihren Bauch zu ihrem Venushügel unter dem durchgeschwitzten Slip, der durch die Feuchtigkeit mir mehr preisgab, als er verhüllte. An den Seiten lugten einzelne dunkle Haarbüschel hervor.Mama war verunsichert. Sie lächelte zurückhaltend und etwas argwöhnisch, dann zum Schluss entglitt ihr aber ansatzweise ein zweideutiges Grinsen. Sie ließ ihre Bluse noch halb geöffnet, sodass ich ihre Titten fast komplett sehen konnte.Die dunklen kreisrunden Warzenhöfe waren leicht geschwollen, die großen Nippel waren steif geworden und zeichneten sich deutlich unter dem weißen Stoff ab. Sie war erregt. Mama neigte kurz den Kopf nach hinten, strich sich die Strähne aus dem Gesicht, errötete leicht, drehte sich um, ging aus der Küche gegenüber in ihr Schlafzimmer, wobei ihre kräftigen Hüften leicht und natürlich schwangen und kreisten, und sich ihre festen Arschbacken im Wechsel hoben und senkten.Sie lehnte die Tür nur an. Ich hörte wie sie ihre Bluse auszog und sich ins Bett legte. Bis mittags würde sie tief und fest schlafen.Ich zog meinen Schwanz aus den Shorts und wichste hart und heftig am Küchentisch. Ich dachte an ihren wunderbaren Körper und an ihr letztes Lächeln dabei. Es kam mir wir eine Explosion, ich spritzte den Fußboden voll. Mein Saft rann mir zwischen den Fingern auf die Fliesen, meine Shorts waren verschmiert, klebrig und ich stöhnte leise auf. Ich hörte, wie Mama sich im Bett hinter der Schlafzimmertür umdrehte. Unbewusst muss sie gemerkt haben, wie sehr ich sie begehrte. Unbewusst war sie bereit für meine Lust. Ich saß noch eine Weile matt am Küchentisch, meinen Schwanz in der Hand. Ich wollte es wagen. Ich musste es tun. Sie besitzen und sie hart durch ficken. Ich liebte sie. Mama war meins. Mama Mia.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir